Mission Titelverteidigung


Am Samstag geht es endlich wieder los. Die Ruder-Bundesliga startet in ihre 11. Saison und auch wir sind wieder dabei. Die Ziele sind dabei klar gesteckt: Titelverteidigung und mindestens 1. Renntagsieg.


Nach dem grandiosen Gewinn des Titels im letzten Jahr sind wir natürlich heiß auf mehr. Wir wollen zum einen zeigen, dass wir zu recht an die Spitze gehören und zum anderen haben wir noch ein Ziel aus den letzten Jahren offen. Bisher haben wir es nicht geschafft einen Renntag zu gewinnen – das soll sich 2019 ändern!


Dafür haben wir im Winter wieder viel Schweiß und Tränen im Kraftraum sowie auf dem Ergometer gelassen. Unsere Vorbereitungsregatta, das Womens Head in London, musste leider aufgrund von schlechtem Wetter abgesagt werden. Dennoch starten wir mit ein paar kleinen Veränderungen optimistisch in die neue Saison. So bleibt unser Erfolgs-Schlagduo mit Mandy Reppner und Wiebke Kaufhold bestehen. Außerdem wird uns Lisa Hellmers wieder durch die Saison an den Steuerseilen begleiten. Nach ein paar Abgängen sind wir froh, dass wir mit Anne Beenken, Maren Herrmann und Eva Brünnen gleich drei Ruderinnen aus Saarbrücken für uns gewinnen konnten. Anne bringt zudem internationale Erfahrungen aus dem Skullbereich sowie dem Cambrigde Achter mit, in dem auch Paula Wesselmann bereits saß. Mit Scarlett Gelleszun, unserem letzten Neuzugang, kommt nicht nur ordentlich Power zusätzlich ins Boot, sondern auch bereits Sprinterfahrung aus einem gegnerischen Achter.


Der erste Renntag ist immer besonders spannend, denn hier zeigt sich bereits wie gut im Winter gearbeitet wurde. Erstmalig wird ein Renntag in einen bestehenden Wettkampf, der Internationalen Duisburg Wedau Regatta, eingefügt. So kann der Zuschauer neben den Sprintwettkämpfen unter anderem den Deutschlandachter bestaunen.
Wir sind auf den ersten Renntag gespannt und heiß!


Team 2019:
Scarlett Gelleszun (Neuzugang)
Paula Wesselmann (Neuzugang) Eva Brünnen (Neuzugang)
Maren Herrmann (Neuzugang)
Anne Beenken (Neuzugang)
Mandy Reppner
Wiebke Kaufhold
Jessika Fuhr
Eileen Wallenhauer
Ella Cosack
Allegra Lorenz
Gudrun Lennert
Johanna Heile
Lisa Hellmers (Steuerfrau)
Saskia Discher (2. Steuerfrau)
Louisa Neuland
Sophie Röger

Liebe Grüße

Das Team vom HavelQueen-Achter

HavelQueen-Achter ist Champion

 
 
Der Havelqueen-Achter Potsdam/Berlin sichert sich den Gesamtsieg der 10. RBL-Saison beim „Erwin-Hymer-Renntag“!

Auf der höchsten Regattastrecke Deutschlands (583m ü NN.) gab es in allen Runden hochdramatische Rennen. Bei den Frauen war der Liga-Champion aus dem Vorjahr, der Melitta-Achter Minden „Team Red“ mit nur einem Punkt Vorsprung vor dem HavelQueen-Achter Potsdam/Berlin zum „Erwin-Hymer Renntag“ angereist. Wie auch in Leipzig reichte es für den Vorjahres-Champion „nur“ zu Platz 5, was ihnen aber den zweiten Platz in der Gesamtwertung sicherte. Nutznießerinnen waren die Mädels vom Havelqueen-Achter Potsdam/Berlin, die bereits nach dem Halbfinalsieg gegen den Crefelder Ruder-Club als Gesamtsiegerinnen feststanden.
(mr)
 
 
 
 
 
Im Rahmen der Night of Sports wird der Berliner Amateursport-Preis von der Deutsche Olympische Gesellschaft LV Berlin und dem Landessportbund Berlin e.V. für das erfolgreichste Amateursport-Team vergeben.
2018 ging der 1. Platz an den HavelQueen-Achter.

2017 - Vizechampions der 1. Frauenbundesliga!!!

 

 

 

 

 

 
Nach zwei harten Jahren, haben wir gestern den Lohn für die Schinderei im Winter und den ein oder anderen Verzicht bekommen.

Champions sind die, die an sich glauben, auch wenn es kein anderer tut.
Wir haben immer an uns geglaubt und an das was wir können.
Selbst einen Tag später ist das alles noch nicht richtig greifbar und fassbar aber es fühlt sich wundervoll an.

(Text: HavelQueen-Achter)

 

2017 - Tabellenstand – Nach Renntag 5/5

1. Melitta-Achter Minden "Team Red" 49 Pkt.

2. HavelQueen-Achter 39 Pkt.

3. Hanauer RC Hassia 38 Pkt.

 

 

Saisonfinale und Champions League in Berlin

Am Samstag den 17.09 springen die Ampeln ein letztes Mal für die Ruder-Bundesliga Saison 2016 auf Grün.
Es ist der fünfte und damit letzte Renntag, welcher gemeinsam mit der Rowing Champions League an der „East Side Gallery“ in Berlin stattfindet.
Für uns geht es um 10:27 Uhr im Zeitfahren direkt gegen den mehrmaligen Champion, den Crefelder Ruderclub von 1883, um eine schnelle Zeit und eine gute Ausgangsposition für den Tag.
Das letzte Wochenende wurde noch einmal intensiv genutzt um bei sommerlich heißen Temperaturen viele Kilometer und Belastungen zu schrubben.
Der Tabellen Platz 9 ist nach unten abgesichert, aber der Salzkristall-Achter Bernburg liegt mit nur 2 Punkten Vorsprung auf dem 8. Platz der Gesamttabelle.
Die Zielstellung hat sich seit Leipzig nicht geändert, wir wollen und können unter die TOP 6 des Tages fahren und uns so auch den Tabellen Platz 8 holen.

HavelQueen-Achter mit neuem Selbstvertrauen nach Hamburg zu Ruder-Bundesliga

Ein Team ist mehr als die Summe seiner Mitglieder
(Dr. Elmar Teusch *1949)

Nachdem wir den 2. Renntag der Ruder-Bundesliga (RBL) in Münster wieder mit einem enttäuschenden Endergebnis abschließen mussten, ging es schon eine Woche später zur Vienna Night Row nach Wien.

Doch recht unerwartet konnten wir hier die RBL-Champions von 2015 den RV Rauxel und den Wiking Linz Achter (1. Frauen Bundesliga 2016) auf die Plätze 2 und 3 verweisen. Für uns eine riesen Erleichterung und auch Bestätigung unserer vorhandenen Leistungsfähigkeit. Konnten wir doch in den letzten beiden Renntagen nicht zeigen was wir drauf haben, so fuhren wir in Wien von einem Sieg zum anderen und das trotz widriger Umstände überhaupt den Wettkampfort zu erreichen..............

 weiterlesen ->

   
© RC-Potsdam e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok